Needle Gin aus dem Schwarzwald – Blackforest – Bewertung

In vielen Supermärkten ist er in Baden-Würtemberg zu finden, er scheint schon fast zur REWE-Grundausstattung zu gehören: Der Needle-Gin, der mit seinen 40 Volumenprozent und seiner Apothekerflasche in schicken Flaschendesign daherkommt. Im Logo bildet man einen stilisierten Fichtennadelzweig ab, der symbolisch für den Schwarzwald stehen soll. Wenn man den Echtholzkorken entfernt (Gott sei Dank kein Plastikstöpsel), gerät die Nase in Versuchung, etwas Schwarzwald einzuatmen…

10 Botanicals im Needle-Gin

Im Needle-Gin verstecken sich 10 Botanicals: Lavendel und Ingwer gehören ebenso dazu wie Zitronen und Orangen. Zimt und Piment sind auch unter den Zutaten – ebenso wie der Duft von Fichtennadeln, was dem Gin seinen Charakter gibt.

Needle-Gin kommt von Bimmerle in Achern

Der Needle-Gin kommt von der Firma Bimmerle in Achern, was zwischen Baden Baden und Offenburg liegt. Wer auf der A5 fährt, hat die Ausfahrt Achern sicher schon gesehen. Achern liegt tatsächlich am Fuß des Nordschwarzwaldes. Bimmerle ist ansonsten einer der größeren Player im Bereich der Obstbrände (Marke: Lörch) und hat sich dort einen guten Ruf erworben. Auf Nachhaltigkeit legt man dort großen Wert, – am neuen Produktionsstandort Sasbach konnte man neue Konzepte umsetzen. Wärme gewinnt man z.B. durch das Verbrennen von Obstkernen unter Zugabe von Holzhackschnitzeln aus der Region – Nachhaltigkeit pur.

Preissegment des Needle-Gins

Der Needle Gin wird im unteren Preissegment angeboten, häufig sogar für unter 10 Euro pro Halbliter-Flasche. Gelegentlich gibt es sogar Supermarkt-Aktionen, bei denen ein Set auf Halbliter-Flasche Needle-Gin plus Needle-Gin-Glas für 9,99 Euro angeboten wird. Die Massen-Produktion in modernen Fertigungsanlagen macht es möglich.

Needle Gin Set mit Glas
Needle Gin Set mit Glas – wird häufig kurz unter oder über 10 Euro angeboten

Single-Batch-Verfahren

Der Needle-Gin wird im Single-Batch-Verfahren gewonnen, d.h. die destillierten Brände pro Brennvorgang werden separat gelagert und vom Bimmerle-Brennmeister auf Qualität geprüft. Nur die besten “Batches” werden dann zum Needle-Gin vermischt, damit die Qualität des 40%-Gins immer gleichbleibend ist. Die Kräuter, Fichtennadeln und Gewürze werden in einem Destilliervorgang gleich mitdestilliert.

Needle-Gin im Test / Kritik

Bereits nach Öffnen der Flasche könnte man tatsächlich der Meinung sein, in der Nähe eines Schwarzwald-Baums zu stehen, – es riecht nach Wald und Nadelbäumen. Der erste Testschluck hinterlässt auch etwas Fichtiges, was dann weicher im Abgang wird und dann die Zitrusaromen und den Ingwer zum Vorschein kommen lässt. Wir finden: Für den Preis ein durchaus akzeptabler Gin, der sich wohltuend nach oben von Billigst-Discounter-Gins abhebt, die eher der Kopfschmerz-Liga zuzuordnen sind. Für hochwertige Gins werden in Deutschland häufig zwischen 30 und 50 Euro pro halbem Liter bezahlt, – da erscheinen die ca. 10-12 Euro, die man für diesen Gin manchmal bezahlt (teilweise billiger), außerordentlich fair. Natürlich schmeckt ein Premium Gin noch einmal eine Klasse besser, aber der Needle-Gin braucht sich im Regal nicht zu verstecken und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

Wo kann man den Needle-Gin kaufen?

Den Needle Gin kann man sowohl online als auch offline an vielen Stellen kaufen, auch beim Hersteller direkt: Needle bei Bimmerle, ebenso in zahlreichen Supermärkten oder Onlineshops.

 

2 thoughts on “Needle Gin aus dem Schwarzwald – Blackforest – Bewertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.